Lingener Kunstpreis 2018

Im Jahr 2018 werden 12 Direktorinnen / Direktoren  bzw. Kuratorinnen / Kuratoren von Museen  eingeladen, jeweils zwei Künstlerinnen oder Künstler vorzuschlagen. Bis 1992 war jährlich Eigenbewerbung die Voraussetzung, den Preis zu bekommen. Seit 1994 kamen jeweils max. 5 Vorschläge von je fünf Kritikern/innen (1994), Ausstellungsmachern/innen (1996), Galeristen/innen (1998), Museumsleitern/innen (2000) und Künstlern/innen (2002).

Aus diesen vorgeschlagenen Künstler/innen, die zur Bewerbung eingeladen werden, sucht eine Jury den/die Preisträger/in aus. Dieser Jury gehören zwei Vertreter/innen aus der Kunstszene, die Direktorin der Kunsthalle und drei Mitglieder des Freundeskreises des Lingener Kunstpreises an. Vertreter des Sponsors nehmen jeweils, nicht stimmberechtigt, als Gäste teil. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme der Gäste. Das Prozedere der Jury wird unverändert fortgeführt.

 

Bisherige Preisträger/innen:

1983: Reinhard Wieczorek, Bottrop; 1984: Henning Rethmeier, Panker; 1985: Annette Venebrügge, Hamburg; 1986: Dagmar Demming, Berlin; 1987: Thomas Jessen, Düsseldorf;

1988: Beate Spalthoff, Berlin; 1989: Ildefons Höyng, Jüchen; 1990: Jochen Twelker, Berlin;

1991: Barbara Steppe, Berlin; 1992: Rolf Bier, Hannover; 1994: Karin Kneffel, Düsseldorf;

1996: Andrea Scrima, Berlin; 1998: Antje Majewski, Berlin; 2000: Matthias Kanter, Leipzig;

2002: Amalia Theodorakopoulos, Frankfurt;  2004: Cornelius Völker, Düsseldorf, 2006: Annelise Coste, Zürich, 2008: Julia Oschatz, Berlin, 2010: Birgit Megerle, Berlin, 2012: Kim Nekarda, Berlin, 2014: Marieta Chirulescu, Berlin; 2016: Èder Oliveira, Belem, Brasilien