Reden über Beringer Altmann Dienstag, 14. September 2021 um 19.30 Uhr

Reden über Beringer Altmann

Teilnehmer*innen: Heinz Diekamp (Vorsitzender Beringer Altmann Stiftung), Bernd Hinzelmann (Künstler und Weggefährte von Beringer Altmann), Helmut Korte (Kollege von Beringer Altmann bei der Volksbank Lingen eG) und Peter Lütje (Künstler)

Moderation: Meike Behm(Kunsthistorikerin und Kuratorin der Ausstellung)

Am Dienstag, 14. September 2021 um 19.30 Uhr stehen die Person und die künstlerische Arbeit des Künstlers Beringer Altmann (1939 bis 2010) im Mittelpunkt eines öffentlichen Gesprächs.

Sowohl in seiner Funktion als Künstler in Lingen als auch als Mitarbeiter der Lingener Volksbank hat Beringer Altmann sowohl in der Lingener Kunstszene als auch bei den Menschen, die mit ihm bekannt waren oder verwandt sind, Spuren hinterlassen. Geboren 1939, absolvierte er zunächst eine Banklehre und war künstlerisch Autodidakt, denn er besuchte nie eine Kunsthochschule. Von den 1980er Jahren bis ins hohe Alter fertigte Beringer Altmann zahlreiche Arbeiten auf Papier und Bilder in Acryl, Mischtechnik oder Öl auf Leinwand, in denen er sich u.a. mit den Auswirkungen des infrastrukturellen und des technischen Fortschritts auf die Natur sowie vor allem auf das Moor auseinandersetzte. Er war Mitglied im Bund Bildender Künstler in Osnabrück und auch noch nach seinem Tod richteten ihm Institutionen wie der Meppener Kunstkreis oder auch das Erdöl Museum in Twist Einzelausstellungen aus. 

Was war Beringer Altmann für ein Mensch, was hat ihn persönlich, intellektuell und künstlerisch beschäftigt und auf welche Art und Weise hat er vom Standpunkt der Peripherie in Lingen heraus auf die Entwicklung der Kunst, der Politik und der Gesellschaft der 1980er, 1990er und 2000er Jahre reagiert?

Diese und andere Fragen stehen im Mittelpunkt des Abends am kommenden Dienstag um 19 Uhr in der Kunsthalle Lingen.  

Kosten 5 Euro / Mitglieder des Kunstvereins Lingen und ermäßigt 3 Euro